image_pdfimage_print
Wild Atlantic Way

Der Wild Atlantic Way in Irland ist eine 2500 km lange Route entland der Westküste. Traumhafte Landschaft, besondere Ausblicke und schöne Orte kennzeichnen diesen Weg. Wir zeigen euch hier unsere persönlichen Highlights in Bildern.

Wir starten hinter Cork, in dem schönen Ort Baltimore, der für uns jedoch einfach zu touristisch ist. Also ging es Richtung Turkhead weiter.

Aussicht zur Insel

Der Aussichtspunkt „The Beacon“ mit Blick auf eine Insel.

Die Küsten sind sehr beeindruckend. Felsig, zerklüftet und wild. Wie man sich eben Irland vorstellt. Das satte und volle grün macht glücklich und lässt die Seele durchatmen. Das Meer schafft Weite und entspannt die Augen.

Irland Turk Head

Danach landeten wir für die Nacht in Turkhead. Eine niedliche Einbahnstraße zum Hafen und Fährpunkt nach Heir Island.

Impressionen der irischen Landschaft…

Wildcamping in Irland

Unser schöner Schlafplatz in Irland Turkhead – herrliche Ruhe, ein schöner Sonnenuntergang und das Meer im Rücken.

Irland Roaring Water Bay

Ein kleiner, versteckter Ort namens Roaring Water Bay.

Der Süd-westlichste Punkt Irlands

Mizen Head ist der Süd-westlichste Punkt in Irland. Die Optik der Felsen ist gigantisch schön. Leider touristisch erschlossen und kostenpflichtig. Aber auch an der Brücke hat man einen phänomenalen Ausblick.

Regen in Irland

Bisher hatten wir viel Sonnenschein, mit wenig Regen und warm. Jetzt haben wir Regen und warm. Aber gut, es gehört dazu und irgendwoher muss das ganze grün ja kommen, nicht wahr? Unsere Wanderung führte uns nach Sheep´s Head, touristisch wenig erschlossen. Bei dem Regen waren jedenfalls keine Leute dort.

Regenponcho

Regen in Irland – kein Problem mit unseren super-Ponchos. Da passt sogar der Rucksack drunter

Wieder ein paar Impressionen von der felsigen und wilden Landschaft. Ich kann euch den Besuch nur empfehlen, keine Kamera kann diese Hülle und Fülle in grün wiedergeben. (Meine sowieso nicht und erst recht nicht bei dem Regen)

Beara Halbinsel

Kleiner uns weniger touristisch als das größere Pendant „Ring of Kerry“ und Dingle – Halbinsel, ist Beara.

Durley Seilbahn

Die Seilbahn zur Insel Durley. Mit ihr dürfen Mensch und Tier übersetzen.

Die alte Gondel wird in einem Garten aufbewahrt. Das zweite Bild zeigt die Insel an einem  stürmischen Tag.

Haben euch die Bilder gefallen? Wenn ja, dann freuen wir uns über einen Kommentar und werden uns gleich an Teil 2 setzen. Denn der Atlantic Way geht bis weit in den Norden von Irland.

Erzähle es anderen, wenn es dir gefallen hat.