herz aus gänseblümchen

Unser Kennenlernen

Für alles gibt es den richtigen Zeitpunkt. So auch für Alex und mein Kennenlernen. Denn  wirklich fremd waren wir uns nicht, mehr als ein Hallo gab es bis zu jenem Zeitpunkt jedoch nicht.

Die Pferdewelt ist bekanntlich ein Dorf. Deswegen wusste ich wer Alex und „Der Dietze Hof“ war. Meine beste Freundin hatte bei ihm ihr Pony gekauft. Eine ehemalige Stallkollegin wechselte zu ihm in den Stall. Zum Oktoberturnier war ich sogar kurz auf Alex Hof. Das alles ist in etwa 7 Jahre her.
Im Jahr 2015 zog ich auf einen Pferdehof in der Nähe von Radeberg. Meine Pferde natürlich auch. Wie es das Schicksal so will, war Alex ab und zu auf diesem Hof. Unter anderem auch bei einer nächtlichen Pferdeeinsammel-Aktion.
Um zwei Uhr in der Nacht kam der Hofbesitzer in mein Schlafzimmer gestürzt und brüllte irgendetwas von Pferde, weg und los. Ich stolperte wie ein Schlumpf aus dem Zimmer und direkt in Alex Arme, was mir sehr, sehr peinlich war. Am Abend zuvor hatte ich eine sogenannte “Knoblauchfatsche” und roch dementsprechend. Er konnte sich auch nicht wehren, da er schon zwei Pferde in der Hand hatte und lachte nur.
Vielleicht ein halbes Jahr später war er wieder auf dem Hof und ich mit meinem Pferdchen am Putzplatz. Da versuchte er die Kontaktaufnahme mindestens so unglücklich, wie ich in der Nacht. “Ist dein Pferd tragend?“, ist nicht das, was ein Pferdemädchen hören möchte. Mein Pferd ist nämlich ein Mann!
Irgendwie wusste ich nicht was ich von dem selbstsicheren Bauern, verheiratet und 3 Kinder, halten soll. Darüber machte ich mir auf Grund seines Familienstandes auch keine weiteren Gedanken. Freute mich aber immer, wenn wir uns sahen und er mich so süß anlächelte.

Hände zum herz
Anfang 2016 kam es nun endlich mal zu einem ernsthaften Gespräch. Alex war da, um sich einen Pferdehänger auszuleihen und ich war eben auf dem Hof unterwegs. An dem Fahrrad meines Sohnes war das Vorderrad verkehrt herum drin, wie Alex kritisch bemerkte. Und dann auch gleich noch reparierte. Bei dem Gespräch kam heraus, dass wir beide getrennt von dem jeweils anderen Elternteil leben. Das war ja mal eine Neuigkeit.
2 Stunden später verließ er den Hof, schließlich wollte er noch ein Pferd holen. Auf die Einladung mir seine Ferkel anzusehen, reagierte ich tatsächlich 2 Tage später. Und ab diesem Tag waren wir unzertrennlich. (Nur einmal waren wir getrennt, als ich einen Lehrgang besuchte).
Schnell entwickelten sich unsere Pläne und Leben gemeinsam. Es war für unser Umfeld nicht immer einfach und viele können es nicht verstehen. Aber wir haben uns gefunden. Und unseren gemeinsamen Weg. Den gehen wir nun, Hand in Hand und Herz an Herz.

Ich wünsche jedem so viel Glück, wie wir erleben dürfen.Sandra und Alex

Advertisements

2 Gedanken zu „Unser Kennenlernen“

  1. Freut mich wenn ihr so glücklich seid und eure „Auszeit“ so genießen könnt.

    Da ich Alex ja schon ein zwei Tage ganz gut kenne und auch seinen bisherigen Lebenswandel freut es mich besonders für Ihn.

    Ich wünsch euch weiterhin viel Glück und vergesst die Menschen in der Heimat nicht.

    1. Vielen lieben Dank Max. Gott sei Dank enthält unsere „AUszeit“ auch Arbeit, sonst wäre Alex nicht Alex. Anfang Juli sind wir in der heimat, vielleicht können wir uns dann sehen?
      Viele Grüße, von der irischen Farm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.