Italien – Wild campen

Für unsere Nächte haben wir alles dabei. Zelt, Isomatte, Schlafsäcke. Aber auch Hokey (unser Auto) ist gut umgebaut, um darin gemütlich schlafen zu können.  Wir brauchen also nur einen schönen Platz, wo wir bleiben können. In Italien war das Wild campen gar nicht so einfach.

Wild Camping Italien
Schlafen mit Aussicht

Für das wilde kampieren gibt es in jedem Land eine Rechtslage.  So auch in Italien. Natürlich ist es verboten. Besonders in touristischen Gebieten wird das auch streng durchgesetzt und mit hohen Bußgeldern geahndet.

Überraschung

Wir wurden Nachts geweckt, da uns jemand angezeigt hat. Pünktlich um Mitternacht stand ein Polizeiwagen hinter unserem Auto und leuchtete uns an. Alex dachte, ich veralbere ihn. Wir hatten Glück und die beiden waren sehr freundlich. Nach der Ausweiskontrolle baten sie uns den Ort am nächsten Morgen zu verlassen.

Nach diesem Erlebnis suchten wir unsere Schlafplätze sorgfältiger aus, weiter weg von Wohnhäusern und wenig befahrenen Straßen.  Wenn man die Besitzer fragt, darf man auf deren Grundstück campen. Eine Flasche Wein und ein Lächeln  helfen dabei sehr, obwohl die Italiener einfach so sehr hilfsbereit sind.

Italien Camping
Ohne Regen macht Sonne keinen Spaß.

In Italien gibt es gekennzeichnete Parkplätze, auf denen man schlafen darf. Das dient der Erholung und der Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit. Das haben wir jedoch nicht gemacht, da es natürlich kein schöner und ruhiger Schlafplatz ist.

Es gilt  beim wilden campen: Benehmen! Keinen Schmutz hinterlassen, keinen Lärm machen und nett grüßen! Dann klappt´s auch mit den Nachbarn.

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.